Dresden — Museum der Bundeswehr

Sicher können Sie am Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden nicht einfach vorbei laufen. Das ist ein monumentales, Ende des 19. Jahrhunderts im klassischen Stil errichtetes Gebäude, das vor zwei Jahren dank dem amerikanischen Architekten ein bemerkenswertes „Upgrade“ erhielt, und jetzt beeindruckt es jeden, der sich neben dem Museumskomplex befindet.

Stellen Sie sich vor: Das steinerne Gebäude scheint durch einen gigantischen metallenen Keil durchgestochen zu sein. Das jedoch nur auf den ersten Blick. In der Wirklichkeit, wenn Sie um das Museum herum zur Gegenseite laufen, so können Sie die Lösung des Architekten enträtseln. Wie es sich erweist, ist der Keil einfach als ein Einzelbau mitten der freien Fläche des Museums eingebaut.

In den Ausstellungsräumen des Museums der Bundeswehr sind Muster von Kanonen, Militärflugzeugen und sogar das erste auf der Welt U-Boot vertreten.

Und jetzt über die Exposition des Museum der Bundeswehr. Die Sammlung erfasst sowohl die alten Exponate aus den Zeiten der mittelalterlichen Schlachten als auch die moderne Militärtechnik. So sind in Ausstellungssälen des Museums die Muster von Kanonen, Kampfflugzeuge und auch das erste U-Boot. Insgesamt gibt es im Museum der Bundeswehr mindestens 10 Tausend Exponate.

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden

Das Museum der Bundeswehr in Dresden ist jeden Tag (abgesehen von Mittwoch) geöffnet: 10:00 — 18:00. Montags ist der Museumskomplex bis 21:00 geöffnet. Eintrittskosten: 5 EUR, für Touristengruppen: 4 EUR. Eine Familieneintrittskarte kostet 7 EUR. Für Kinder und Jugendlichen unter 18 ist der Eintritt frei (nach Vorlage eines Ausweises).

Das Museum der Bundeswehr organisiert für Touristen regelmäßig Führungen. Die Führungen sind unentgeltlich, aber werden zu bestimmten Uhrzeiten durchgeführt. Von Montag bis Freitag (abgesehen von Mittwoch): 14:00, samstags: 11:00, 12:00 und 14:00, und zuletzt sonntags: 11:00, 12:00, 14:00 und 15:00.

Zum Museum der Bundeswehr kann man mit der Straßenbahn Linien 7 und 8 sowie mit dem Bus Linie 64 kommen. Die Haltestelle, wo man aussteigen muss, heißt Stauffenbergallee.

Adresse: Olbrichtplatz 2.

Weitere Artikel: